68er Party

1999
Body: 

Ende der 90er findet die allererste 68er-Party im Würzburger akw! statt. Mit den Jahren wird die Veranstaltung von H2O Promotions auch bundesweit exportiert. Das Festival bietet eine musikalische Zeitreise in die wilden, offenen 60er Jahre: „Monterey Pop Festival“, „Woodstock“, „Isle Of Wight“, „Fehmarn“ und „Altamont“. Eine Zeit, in der die Clubs noch „Underground“, „Off“, „Star Club“, „Fillmore“, „Avalon“ oder „Zodiac“ hießen. Eine Bewegung, die die ganze Welt umspannte. Überall gab es den neuen Beat, überall wurde experimentiert, ausgelöst durch Jimi Hendrix, Frank Zappa, den psychedelischen Bands wie z.B. „Doors“, „Pink Floyd“, „Jefferson Airplane“, „Love“ oder „Grateful Dead“, den britischen Beat-Ikonen wie den „Beatles“, „Rolling Stones“, „The Who“, „The Kinks“, oder dem Krautrock von „Guru Guru“, „Can“, „Amon Düül“ oder „Birth Control“.

Parallel zur Musik entstand eine Aufbruchsstimmung, ein Lebensgefühl die Gesellschaft positiv zu verändern, der Beginn Kommunen zu gründen, alternativ zu leben, sein eigenes Leben zu gestalten, Offenheit, Frauenbewegung, Antikriegsbewegung. Die Hippie-Bewegung hat bis heute ihre Spuren hinterlassen: Bands wie „Iron Butterfly“, „Canned Heat“, „Guru Guru“, „Yardbirds“ oder „Rolling Stones“ touren auch heute noch. Die Party stellt die späten 60er und frühen 70er Jahre in ihren Mittelpunkt. Die musikalische Gestaltung übernehmen auch heute noch DJ H2O -Lee (H2O Promotions) und DJ Sunhair (68er Party/Psychedelic Network/H2O). Im Speziellen wird hier eine Original Psychedelic-Light-Show des Pforzheimer Lichtartisten „Kosmik Klaus“ eingesetzt. Begleitend werden zeitgemäße Filmaufnahmen gezeigt.