Sanwood Tonstudio

Das Sanwood Tonstudio aus Würzburg hat sich von bescheidenen Anfängen in der Barbarastrasse in Kompetenz und Technik stetig entwickelt. Es folgten Werbespots, Jingles, Sprachaufnahmen, auch für Lernkassetten und sogar Märchenaufzeichnungen - hier war Sanwood der Vorgänger der Kindle-Entwicklung.


Das Studio wurde 1987 von Schlagzeuger Cestmir Rydlink und dem inzwischen verstorbenen Gitarristen Michael Lorz gegründet. Seit 1990 ist auch Rechtsanwalt Thilo Reimers dabei. Nach mehreren Umzügen befand sich das Studio in der Würzburger Max-Planck-Straße.

Sanwood hat es als eine der ersten verstanden, dass auch bezahlbare Liveaufnahmen eine wichtige Rolle für eine semiprofessionelle Band spielen. In der Folge hat Sanwood eigene Technik entwickelt, um Live-Events aufzuzeichnen - damals wurden diese Events gerne als Outdoor-Recordings bezeichnet. Und so hat sich Sanwood zu einem der ersten Studios in Deutschland entwickelt, die auch Outdoor-Aufnahmen in einer professionellen Qualität produzieren konnten. Das Ergebnis  (u. a.  „Reamonn“, „Boppin’B“, „Keimzeit“, „Youssou N’Dour“) wurde öfters im Bayerischen Rundfunk gesendet.



Die Arbeit teilte hat sich in vier Gebiete auf:


Werbespots und Jingles

Sprachaufnahmen

Audio for Video

Musikproduktionen:


Dafür wurden nicht nur die räumlichen Bedingungen angepasst, sondern auch die technischen Voraussetzungen geschaffen.