Huttensäle

Wenn es in den 60er Jahren einen Ort für Veranstaltungen in der Stadt gab, dann waren dies ohne Zweifel die Hutten-Säle in der Virchowstraße. Dort wo heute ein Supermarkt Bier, Wurst und Käse verkauft, gaben sich in den 60er Jahren Showgrößen wie Gilbert Bécaud, Udo Jürgens, Roberto Blanco, Peter Frankenfeld, Heinz Erhard und selbst das weltberühmte Golden Gate Quartett die Klinke in die Hand. Die am 23. Dezember 1953 eröffneten Huttensäle an der Virchowstraße boten Bühnenräume für 1200, 300 und 120 Zuschauer. Architekt des großen Saals war Eugen Althöfer. An jedem zweiten Tag stand eine Veranstaltung auf dem Programm, von Klassik über Show bis – später – Rockmusik. Schon vor 1953 hatten wichtige Ereignisse in den vorläufig eingerichteten Sälen stattgefunden, so etwa Miss-Würzburg-Wahlen und ein großer Bandwettbewerb.

Quelle: 

Authors of this text are Pat and Christian Joachim Fildhaut, the picture is from the office of the Hutt halls (and was photographed there by J. Fildhaut), Very helpful: The office of. Fam Müller-Reichart