Discothek Airport

Die Diskothek eröffnete im Oktober 1983 in der Halle eines ehemaligen Großmarktes. Auch heute noch ist diese Vergangenheit teilweise im Außenbereich noch erkennbar. Getreu dem Name Airport war der Club einem Flughafenterminal nachempfunden, das Bistro ein Flugzeug und das DJ-Pult das Cockpit, alles ganz in weiß. Zu dieser Zeit waren Jeans und Turnschuhe in der Diskothek noch ein Tabu-Thema.

1984 eröffnete man im anderen Teil der Halle den Rockpalast mit einem zum Namen passenden Musikkonzept. Auch der Doppeldecker-Abend wurde eingeführt und hat sich bis heute etabliert.
Ende 1994 wurde die komplette Halle verkauft und die Diskothek auf das "Loveboat" (= Alte Liebe) verlegt. Nach nur einem halben Jahr zog das Airport unter dem alten Geschäftsführer und neuen Inhabers Rudi Schmidt zu Pfingsten 1995 wieder in die alten Räumlichkeiten. Allerdings ohne Flugzeug-Dekoration, mit völlig neuer Einrichtung.
1998 zog das T2 in den Mittelteil der ehemaligen Markthalle um. Zwei Jahre später eröffnete der Soundpark Ost, nachdem der Rockpalast im Sommer des selben Jahres geschlossen wurde. Mit dem Soundpark Ost wurde auch die "Soundbar" eingerichtet. Als neuster Bereich wurde der "Redroom" eröffnet.

Aufbau der Diskothek

Das Airport lässt sich grob in drei Abschnitte untergliedern:
T1 / Redroom: Das Terminal 1 (House, Techno) hat einen eigenen Ein- und Ausgang und eine eigene Garderobe. Vor allem bei Besuchen von Gast-DJ's muss man das Airport hier betreten, um Zutritt zu allen Bereichen ("all areas") zu erhalten. Anderenfalls hat man zwar Einlass bei den anderen Bereichen (T2, Soundpark Ost etc.), darf aber nicht ins T1. Im oberen Bereich des T1 befindet sich der Redroom und ein VIP-Eingang. Eine Besonderheit im T1 ist die "Badewannen-Bar".

T2: Das Terminal 2 (Hip Hop, Black Music) befindet sich im Mittelteil der Halle und bietet im oberen Bereich Sitzgelegenheiten und eine Bar. Von diesem Bereich aus kann man die Tanzfläche des T2 überblicken.

Soundpark Ost / Soundbar: In diesem Bereich war bis 2000 der Rockpalast. Der Soundpark (Rock, Charts) bietet gegenwärtig die größte Tanzfläche des Airports. Gelegentlich finden hier auch Live-Auftritte statt - es gibt eine Bühne. Direkt angeschlossen ist die kleine Soundbar, in der mit Sitzreihen und Leinwand ein Kino angedeutet wird. Passend dazu befindet sich hier außerdem die Cineworld-Bar (benannt nach einem Multiplexkino im Landkreis Kitzingen) mit einem alten Projektor als Dekoration.

Daneben gibt es einen großen Außenbereich (Minimal House im Sommer), Raucherbereiche und diverse Sitzgelegenheiten.

www.airlebnis.net

Das Air auf Facebook

Quelle: 

Quelle: Würzburg Wiki, Inhalt ist verfügbar unter der Creative-Commons-BY-SA-Lizenz, Foto: T. Hampl (by-sa-3.0)